Suche
  • Kati

Ich bleib bei mir, bleib du bei dir

Chor fällt aus. Ballett, Klavier. Kita, Schule, alles. Die Kinder müssen zu Hause bleiben - und sie sind verwirrt. Ihr Alltag ist weg. Doch sie passen sich an, nehmen das Neue hin, versuchen, den Stress zu bewältigen. Kinder machen das echt toll. Da kommt das Home Office der Eltern obendrauf. Oft für Mütter und Väter gleichzeitig. Wo sonst Kinder und Eltern oft schon vor acht Uhr getrennte Wege gehen und erst zum Abendbrot wieder zusammentreffen, hocken Familien jetzt von früh bis spät aufeinander. Ausgangssperre, Reiseverbot, drastische Einschränkung des öffentlichen Lebens. Wie, fragen sich viele, soll man bei all dem die Nerven behalten?


Ich frage das bewusst. Obwohl ich weiß, dass die Nerven zu bewahren nicht das größte Problem ist, das wir momentan haben. Ich weiß aber, dass viele von uns jetzt davon eine Menge brauchen werden: starke Nerven. Zum einen, wenn es darum geht, die minütlich eintreffenden Nachrichten zum Thema Corona zu filtern, zu bewerten und einzuordnen. Zum anderen, um das Leben während der Epidemie zu organisieren.


Was ich versuche? Mir jeden Tag trotz aller Herausforderungen ein paar Minuten für mich zu reservieren. Fürs Laufen, für Yoga, für Ruhe. Mein Mantra: Ich bleib bei mir. Klingt egoistisch, ist es aber nicht. Es ist richtig. Seit heute habe ich frei, auch die kommenden Wochen noch. Klingt erstmal easy, ja.... dann ist das ja alles ganz einfach. Aber ein paar Momente für mich habe ich mir auch an meinen letzten Arbeitstagen geklaut. Nach der Arbeit: ab auf die Matte, ein kurzer Lauf. Und das ist gut so, das ist wichtig. Denn nur ausgeruhte Eltern können ihre Kinder gut darin unterstützen, diese stressige Situation zu bewältigen. Gesund zu bleiben ist sowieso unsere Pflicht.


Finde selbst heraus, was dir gut tut. Nimm dir die Zeit zum Auftanken. So hast und behältst du die Kraft, für deine Kinder ab sofort Lehrer, Erzieher, Trainer, Koch, Freund, Spielpartner und Kummerkasten zugleich zu sein. Sich jetzt wochenlang nur zwischen Job, Kids und Verzweiflung zurechtzufinden, ist keine Alternative. Mein Tipp fürs kurze, effektive Abschalten: Umkehrhaltungen wie der Schulterstand (Sarvangasana). Wenn der Körper Kopf steht, kann Corona die Welt vielleicht auf den Kopf stellen. Aber du wirst dein Gleichgewicht nicht verlieren. Bleib bei dir!


69 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
 
  • Instagram
  • Facebook
  • LinkedIn

©2020 Kati Degenhardt. Erstellt mit Wix.com